Laborinformationen

Neue Möglichkeiten der Allergiediagnostik

Durch Verwendung von rekombinant oder nativ hergestellter Allergenkomponenten (einzelne Proteinmoleküle einer Allergenquelle, siehe Tabelle) ist eine spezifischere Diagnostik der Sensibilisierung bzw. Allergie Ihrer Patienten möglich. Die Differenzierung zwischen artspezifischen und kreuzreaktiven Allergenen erlaubt eine bessere Beurteilung der klinischen Relevanz nachgewiesener spezifischer IgE-Antikörper sowie eine bessere Beurteilung der Erfolgssaussichten einer Immuntherapie /Hyposensibilisierung.

Beispielhaft sind die diagnostischen Vorgehensweisen bei Birkenpollenallergie sowie bei einer Lieschgrasallergie dargestellt.

Proteinfamilie

Beschreibung

Empfindlichkeit gegenüber Hitze und Proteasen

Klinische Reaktion

PR-10 Protein

·   Bet v1-Homolog, Pathogenesis-related protein familiy number 10

·   Weitverbreitetes Pflanzenprotein

·   Meist empfindlich (Ausnahme Haselnuss, Erdnuss, Sellerie, Soja)

·   meist mit lokalen Symptomen wie dem oralen Allergiesyndrom (OAS) verbunden

·   häufig Verträglichkeit von gekochten Nahrungsmittel

Profilin

·   weit verbreitetes Allergen, das ausgeprägte Homologie und Kreuzreaktivität selbst unter entfernt verwandten Pflanzenart zeigt

·   Nebenallergen in Pflanzen und pflanzlichen Nahrungsmitteln

·   empfindlich

·   seltenes Auftreten von klinischen Symptomen

·   OAS bei Zirtusfrüchten, Melone, Banane und Tomate häufig mit Profilsensibilisierung verbunden

·   kann bei einer kleinen Minderheit von Patienten Reaktionen verursachen

Ca-bindendes Protein

·   Vorkommen in Pollen

 

·   starke Kreuzreaktion zwischen Pflanzenpollen, besonders zwischen Gras- und Baumpollen

·   klinisch wenig relevant

nsLTP

·   nicht spezifisches Lipid-Transfer-Protein

·   resistent

·   oft neben dem OAS mit systemischen und schweren Reaktionen verbunden

·   Reaktionen auch auf gekochte Nahrungsmittel

Speicherprotein

·   15 Albumin, 7S/11S-Globulin

·   in Samen vorkommendes Protein, dient als Ausgangsmaterial für das Wachstum einer neuen Pflanze

·   resistent

·   häufig systemische Reaktionen

·   Reaktionen auch auf gekochte Nahrungsmittel

CCD

·   kreuzreaktive Kohlenhydrat-Determinante

·   Keine Proteinfamilie sondern eine Proteinmodifizierung

·   Vorkommen in allen Pflanzen und pflanzlichen Nahrungsmitteln wie auch in Insektengiften

·   resistent

·   selten mit klinischen Symptomen assoziiert

·   kann bei einer kleinen Minderheit von Patienten Reaktionen verursachen

Parvalbumin

·   ein Hauptallergen bei Fischen

·   Marker für Kreuzreaktivität zwischen verschiedenen Fischarten und Amphibien

·   resistent

·   Reaktionen auch auf gekochte Nahrungsmittel möglich

Tropomyosin

·   in Muskelfasern vorkommendes, Aktin-bindendes Protein

·   Marker für Kreuzreaktivität zwischen Krustentieren, Milben und Küchenschaben

·   resistent

·   kann mit schweren Reaktionen verbunden sein

Die Bestimmung spezifischer IgE gegen rekombinante Allergene der Erdnuss erlaubt eine bessere Beurteilung der Relevanz nachgewiesener Sensibilisierungen.

Bei der Anforderung allergenspezifischer Immunglobuline beachten Sie bitte die Höchstwertbeschränkungen für Ihre Patienten. Bei Kindern bis zum vollendeten 6. Lebensjahr sollten Sie die Ausnahmekennziffer 32009 verwenden.

Für Rückfragen stehen Dr. S. Lorenz sowie Herr K.Stahlschmitt zur Verfügung.

Abbildungen und Allergenübersicht mit freundlicher Genehmigung der Phadia GmbH, Freiburg