Laborinformationen

Chromogranin A

ein Tumor-Marker für Phäochromozytome und neuroendokrine Tumoren

Diagnostik: Verdacht auf Phäochromozytom (Sensitivität 83 %, Spezifität 96%) Zur Abklärung der Herkunft eines Tumors. Hohe Spiegel zeigen Herkunft aus den neuroendokrinen Geweben an (s. Immunhistologie) Bei endokrinen Tumoren, die evtl. ihr Hormon nicht mehr bilden, z.B.: Calcitonin-negative, CGA-positive C-Zell-Karzinome, Null-Zell-Adenome der Hypophyse, Inselzellkarzinome des Pankreas und Nebenschilddrüsenkarzinome ohne Hormonbildung.

Vorkommen: Hauptsächlich in chromaffinen Granula, also in Katecholamine-speichernden Vesikeln der Nebenniere. Neueste Studien zeigen, dass CgA bei herzinsuffizienten Patienten auch im Vertrikelmyokard produziert und von dort ins Blut freigesetzt wird (Pieroni et al. 2007).

Isolierung: aus Phäochromozytom-Gewebe

Biochemie: Molekulargewicht 49.000 Dalton, 439 Aminosäuren (32 % Glutaminsäure). lsoelektrischer Punkt (pl) = 4,57 - 4,68

Halbwertszeit: 18 Minuten in der Zirkulation.

Physiologie: Maß für exozytotische sympathoadrenale Aktivität. Maß für Hormonausschüttung aus dem Nebennierenmark.

Immunhistologie: Vorkommen in neuroendokrinen Zellen, Präochomozytomen, Karzinoiden und allen Tumoren, die Peptidhormone synthetisieren, z.B. Hyperparathyreoidismus, C-Zell-Karzinom, Inselzellturmor, Hypophysentumor, Bronchialkarzinom (kleinzelliges, Oat Cell-Typ), endokrine Zellen des Darmes (enteroendokrine Zellen)

Störquelle: Niereninsuffizienz führt zu erhöhten Werten

Normbereich: 19 - 98 µg/L

Material: Serum (S)

Transport: bei Raumtemperatur 24 Std. haltbar

Methode: Bender H, Maier A, Wiedenmann B, O'Connor D, Messner K, Schmidt-Gayk H. Clin Chem. 1992; 38: 2267-2272

Literatur: Maurizio Pieroni, Angelo Corti, Bruno Tota, Flavio Curnis, Tommaso Angelone, Barbara Colombo, Maria Carmela Cerra,Fulvio Bellocci, Filippo Crea and Attilio Maseri. Myocardial production of chromogranin A in human heart: a new regulatory peptide of cardiac function. Eur. Heart J. 28:1117-1127, 2007.

Laurent Taupenot, Ph.D., Kimberly L. Harper, M.D., and Daniel T. O’Connor, M.D. The Chromogranin–Secretogranin Family. N Engl J Med 2003;348:1134-49.

Tramonti G, Ferdeghini M, Annichiarico C, Norpoth M, Donadio C, Bianchi R, Bianchi C. Relationship between renal function and blood level of chromogranin A. Ren Fail. 2001; 23(3-4): 449-57