Laborinformationen

Knochen Alkalische Phosphatase, Bone alkaline Phosphatase = BAP, Ostase

Klinischer Einsatz:

Bei Frauen nach der Menopause als Marker für die Osteoblastenaktivität. Die BAP steigt nach der Menopause signifikant stärker an als die Gesamt-AP Chronische Nierenerkrankungen speziell Dialysepatienten, ferner Patienten mit Knochenmetastasen (Prostatakarzinom oder Mammakarzinom, Bronchialkarzinom) und Patienten mit anderen Knochenerkrankungen, wie Verdacht auf Morbus Paget. Ferner zur Therapieüberwachung bei der Gabe von Natrium-Fluorid (stimuliert die Osteoblasten). Von der BAP kann auch die Indikation zur Fluoridbehandlung bei der Osteoporose gestützt werden (erscheint besonders bei niedrigen Werten indiziert).

Vorteil gegenüber Osteocalcin:

Methode: Immunradiometrischer Assay (IRMA). Die BAP ist ein Marker für Knochenanbau (Osteoblastenaktivität).
Normbereich: Männer 6 - 22 µg/l; Frauen: 3 - 14 µg/l
Untersuchungsmaterial: 0,5 - 1 ml Serum