Laborinformationen

Neue Laborparameter bei Monoklonalen Gammopathien - Hevylite®

Seit vielen Jahren ist es möglich, intakte Immunglobuline (Schwer- und Leichtketten, IgA, IgG, IgM, IgD, IgE) und Leichtketten (kappa und lambda) zu messen. Zusätzlich können seit wenigen Jahren auch die freien, also nicht an Schwerketten gebundene Leichtketten (kappa und lambda) quantifiziert werden.

Intakte Immunglobulinmoleküle (Ig) verfügen über einmalige Epitope an den Bindungsstellen zwischen der schweren und leichten Kette in der konstanten Region des Ig-Moleküls. Seit kurzem sind nun hochspezifische polyklonale Antikörper gegen diese Bindungsstellen-Epitope verfügbar (Hevylite®-Assays; HLC = heavy-/light-chain) und ermöglichen erstmals die Identifikation und Quantifizierung des leichtkettenspezifischen Immunglobulins (IgG-Kappa, IgG-Lambda, IgA-Kappa, IgA-Lambda, IgM-Kappa und IgM-Lambda). Die Moleküle werden zur Berechnung des Konzentrationsverhältnisses paarweise, z.B. IgGκ/IgGλ, gemessen und daraus wird eine HLC-Ratio errechnet.1

Mit Hilfe dieser Immunglobulin-Kappa/lambda-Subtypen (HLC-Ratio)

Referenzen:

  • Bradwell AR, et al. Assessment of Monoclonal Gammopathies by Nephelometric Measurement of Individual Immunoglobulin κ/λ Ratios. Clin Chem 2009; 55:1646-1655.
  • Keren DF. Heavy/Light-Chain Analysis of Monoclonal Gammopathies. Clin Chem 2009; 55:1606-1608.
  • Avet-Loiseau H, et al. Serum immunoglobulin heavy/light chain ratios are independent risk factors for predicting progression free survival in multiple myeloma. Haematologica 2010; 95:Abstract 395.
  • Katzmann JA, et al. Prognostic role of Hevylite in MGUS. Hematology Reports 2010; 2: Oral presentation
  • Ludwig H, et al. Immunglobulin heavy/light chain ratios effectively monitor disease and provide prognostic information in multiple myeloma patients. Haematologica 2011;96(s1):P-386a
  • Koulieris et al. Heavy/light chain analysis as an aid in monitoring multiple myeloma patients. Hematology Reports 2010; 2:Abstract G66