Berechnung des Antikörperspezifitätsindex (ASI)

Zur Sicherung einer intrathekalen Synthese von erregerspezifischen Antikörpern kann ein Antikörperspezifitäts-Index (ASI) berechnet werden. Da im Allgemeinen der Liquor/Serum-Konzentrationsquotient für erregerspezisches IgG kleiner oder gleich dem für das Gesamt-IgG ist, deutet eine höherer ASI auf eine spezifische Antikörpersynthese im ZNS hin.

Wichtig für die Validität des rechnerischen Quotienten ist, dass das Serum/Liquor-Paar zum gleichen Zeitpunkt gewonnen wurden und passende Methoden / Reagenziensätze verwendet werden.

Erreger-IgG im Liquor                Gesamt-IgG im Serum [g/l]  

 x 

Gesamt-IgG im Liquor [mg/l]  

 

Erreger-IgG im Serum          

 

 

Antikörperspezifitätsindex (ASI):

Interpretation:

Bei fehlender Antikörperproduktion gegen verschiedene Erreger im ZNS beträgt der AS-Index 1 (0,5 - 2,0). Ein Wert > 2,0 deutet auf eine spezifische Antikörpersynthese im ZNS hin, ein Wert > 3,0 beweist sie mit hoher Reliabilität.

© für diese Zusammenstellung: Labor Dr. Limbach & Kollegen, Heidelberg 2006