Laborinformationen

Blutkulturen

Die Empfehlungen zur Lagerung und Beimpfung der Blutkulturflaschen beziehen sich auf das von uns benutzte Bactec-System der Firma Becton Dickinson. Bei anderen Systemen sind die entsprechenden Herstellerangaben zu berücksichtigen. Definition: Eine Blutkultur umfasst eine aerobe und eine anaerobe Flasche

A Indikationen

  • Klinische Kriterien für eine Sepsis, eine schwere Sepsis oder einen septischen Schock
  • Verdacht einer systemischen Beteiligung bei einer lokalisierten Infektion (z. B. eitrige Meningitis, schwere Pneumonie, Epiglottitis, komplizierte Pyelonephritis, Osteomyelitis, Mastoiditis, Spondylodiszitis, eitrige Arthritis, Cholangitis, viszerale Abszesse, schwere Haut- und Weichteilinfektionen, Omphalitis bei Neugeborenen)
  • Verdacht auf eine zyklische Infektionskrankheit wie z. B. Typhus oder Brucellose
  • Verdacht auf Bakteriämie, Fungämie im Rahmen einer subaktuten Endocarditis oder einer Katheter-assoziierten Infektion
  • Fieber unklarer Genese („FUO“)

B Entnahmezeitpunkt

Es ist unpraktikabel, den Entnahmezeitpunkt vom Zeitpunkt des Fieberbeginns abhängig zu machen. In der klinischen Praxis wird empfohlen, Blutkulturen unmittelbar bei Auftreten einer auf eine Sepsis hindeutenden klinischen Symptomatik zu entnehmen.

  • Entnahme vor Antibiotikatherapie dringend empfohlen.

C Entnahmeort

In der Regel eine periphere Vene. Eine arterielle Blutentnahme bringt keine Vorteile. Eine Untersuchung von Knochenmark bietet nur in Ausnahmefällen (z.B. Brucellose oder Typhus) eine zusätzliche Nachweismöglichkeit.

Quantitative Blutkulturdiagnostik nach telefonischer Rücksprache.

D Entnahmetechnik

  • Eine sorgfältige Hautdesinfektion ist entscheidend, um die Rate kontaminierter Blutkulturen gering zu halten.
    • Punktionsstelle (ca. 5 x 5 cm) mit einem sterilen Tupfer mit 70% Propanol oder Äthanol desinfizieren, Einwirkzeit ca. 1 min.
    • Anschließend 2. Desinfektion mittels sterilem Tupfer mit 70% Alkohol (MIQ) oder 1 bis 2% Jodtinktur (ASM).
    • Nach hygienischer Händedesinfektion Einmalhandschuhe bei Blutentnahme tragen, Vene nicht erneut palpieren.

E Anzahl der Blutkulturen

  • Primäre Bakteriämie / Sepsis: 2 (3) Blutentnahmen in rascher Folge. Es gibt keine Literatur zu bestimmten Zeitintervallen bei der Blutkulturabnahme. Die ASM lässt sogar 3 Blutkulturen aus einer Venenpunktion bei dringenden Fällen zu.
  • Unklares Fieber/Endocarditis: 24h später evtl. erneute Abnahme von 2 (3) Blutkulturen.

F Blutvolumen

  • Die Chance der Erregerisolierung steigt mit der eingesetzten Blutmenge (Anstieg der Positivrate um 3 – 5% pro ml Blut).
  • Erwachsene: 8 – 10 ml Blut pro Flasche werden empfohlen. (Herstellerangaben beachten)
  • Früh- und Neugeborene: mindestens 0,5 ml Blut in die pädiatrische Blutkulturflasche (PEDS) geben. Früh-und Neugeborene haben bei einer Sepsis in der Regel eine 10fach höhere Bakterienkonzentration im Blut als Erwachsene.
  • Kinder: Kinder unter 20kg KG gewichtsabhängig 1-10ml Blut. Bis zu 3ml in die PEDS-Flasche geben, bei größeren Blutmengen die aerobe und anaerobe Flasche beimpfen. Bei Kindern über 6 Jahren und einem Gewicht >20 kg sollen die für Erwachsenen üblichen Blutkulturen mit je 5 ml Blut beimpft werden.

G Beimpfung der Blutkulturflaschen

  • Entnahme mit der Spritze oder mit geschlossenen Systemen (z. B. Butterfly+Bactec-Holder)
  • Plastikkappe entfernen.
  • Gummistopfen mit 70% Propylalkohol desinfizieren.
  • Bei Entnahme mit der Spritze zuerst anaerobe Flasche (gelbe Fassung), dann aerobe Flasche (blaue Fassung) beimpfen.
  • Bei Entnahme mit geschlossenem System zuerst aerobe Flasche, dann die anaerobe Flasche  beimpfen.
  • Über das Wechseln der Nadel vor Beimpfung der Blutkulturflasche existieren unterschiedliche Literaturangaben. Auf Grund der Verletzungsgefahr wird dies nicht mehr empfohlen.
  • Flaschen nicht belüften.
  • Bei Verdacht auf Fungämie wird eine zusätzliche Beimpfung einer speziellen Mycosis-Flasche empfohlen.
  • Die Beimpfung der Blutkulturen mit primär sterilen Materialien (z. B. CAPD, Liquor, Gelenkpunktate erfolgt nach dem gleichen Schema).
  • Anschließend die Blutkulturen leicht schwenken.

H Lagerung und Transport der Blutkulturflaschen

Diese Empfehlung wird sowohl vom Hersteller als auch im Manual for Clinical Microbiology, 9th Edition, gegeben.

  • Die Lagerung der von uns zur Verfügung gestellten Blutkulturflaschen der Firma Becton Dickinson erfolgt vor der Blutentnahme bei Raumtemperatur.
  • Nach der Blutentnahme müssen die Flaschen ebenfalls bei Raumtemperatur gelagert werden, bis der Fahrer kommt. Die Lagerung bei Raumtemperatur kann nach Herstellerangaben bis zu 48h erfolgen, idealerweise sollte das Zeitfenster bis zu 20 h nicht überschritten werden. Falls vorhanden, können die Blutkulturen dann in den Brutschrank gestellt werden, dies muss unbedingt vermerkt werden.
  • Der Transport der Flaschen soll in Transportbehältern erfolgen.

I Begleitinformation

Neben den üblichen Angaben bitte stets angeben

  • Datum und Uhrzeit der Blutkulturabnahme
  • Entnahmeort (periphere Vene, ZVK, Port etc.)
  • Verdachtsdiagnose
  • Telefonische Durchwahl des Einsenders
  • Aktuelle antibiotische Therapie

Literaturverzeichnis

  • MIQ 3a 2007 Seifert, H et al. Blutkulturdiagnostik: Sepsis, Endocarditis, Katheterinfektionen, Teil I
  • MIQ 3b 2007 Seifert, H et al. Blutkulturdiagnostik: Sepsis, Endocarditis, Katheterinfektionen, Teil II
  • Cumitech 1C 2005 Weinstein MP et al. Blood Cultures IV
  • Murray PM et al. 2007. Manual of Clinical Microbiology 9th Editon. American Society for Microbiology