HE4 / ROMA

Einleitung:

Das Ovarialkarzinom ist nach dem Endometrium- und dem Zervixkarzinom, das dritthäufigste Genitalmalignom bei Frauen in der westlichen Welt. Jährlich erkranken etwa 9.600 Frauen in Deutschland, mehr als 5.600 sterben daran. Die 5-Jahres-Überlebensrate der Patientinnen mit Ovarialkarzinom beträgt etwa 40%. In 75% der Fälle hat der Krankheitsprozess bei Diagnosestellung die Grenze des kleinen Beckens bereits überschritten. Histologisch sind Ovarialtumore  meistens epithelialen Ursprungs (seröses Zystadenokarzinom und endometroides Karzinom).

Labordiagnostik des Ovarialkarzinoms:

CA 125-der bisher am häufigsten verwendete Marker zur Therapie- und Verlaufskontrolle des Ovarialkarzinoms.

In der klinischen Praxis weist der Biomarker CA 125 die stärkste Nachweiskraft auf, insbesondere für die serösen Subtypen des epithelialen Ovarialkarzinoms. CA 125 wird mit Erfolg zur Therapiekontrolle und zur Erkennung von Tumorrezidiven eingesetzt. Als Screening-Test für die Erfassung im symptomfreien Stadium ist er aufgrund seiner geringen diagnostischen Sensitivität (43,3%) allerdings nicht geeignet. In den Frühstadien (I/II) haben weniger als 50% aller betroffenen Frauen erhöhte CA 125-Werte. Ein weiterer Nachteil ist, dass der CA 125-Wert häufig auch bei vielen benignen Erkrankungen wie Endometriose, Aszites sowie Lebererkrankungen erhöht sein kann. Deshalb wurden in den letzten Jahren weitere Biomarker untersucht und HE4 (humanes Epididymis-Protein 4) hat sich als zusätzlicher, wertvoller Marker für die Diagnostik des Ovarialkarzinoms etabliert.

 

HE4 ist ein intrazelluläres Glykoprotein mit inhibierender Wirkung auf Proteasen und wird vorwiegend vom serösen und endometrialen Karzinom gebildet. Eine Überexpression des HE4-Gens konnte bereits in Frühstadien des Ovarialkarzinoms nachgewiesen werden. Seine Expression in normalen Geweben, benignen Tumoren und mucinösen Ovarialkarzinomen ist dagegen minimal. Aufgrund seiner Freisetzung bereits in frühen Tumorstadien und seiner hohen Spezifität (95%) gegenüber gutartigen Ovarialerkrankungen und Sensitivität (72,9%) ergänzt er CA 125 in der Diagnostik des Ovarialkarzinoms idel. Insbesondere Frauen in symptomfreien Frühstadien und in der Prämenopause profitieren von der Bestimmung von HE4 im Vergleich zu CA 125.

Die Kombination von HE4 und CA 125 verbessert signifikant die diagnostische Sensitivität (76,4%) bei identischer Spezifität für die Erfassung epithelialer Ovarialkarzinome in frühen Tumorstadien (I und II). Keine andere Markerkombination erzielt vergleichbar gute Ergebnisse.

Mit einem mathematischen Modell (ROMA - Risk of Ovarian Malignancy Algorithmus) können die Ergebnisse der HE4- und CA 125-Bestimmung zur Ermittlung eines prädiktiven Index kombiniert werden. Dieser Index ermöglicht es, das Risiko für das Vorliegen eines epithelialen Ovarialkarzinoms einzuschätzen und erlaubt eine Risikostratifizierung bei Vorliegen einer Raumforderung unklarer Dignität im Beckenbereich. Mit hoher Treffsicherheit können die Frauen in Hoch- bzw. Niedrig- Risiko- Gruppen eingeteilt werden. Damit kann der ROMA- Index einen positiven Beitrag zur Verbesserung der Diagnostik und Therapie leisten.

Referenzwerte

< 40 J.:

< 60,5 pmol/l

40-49 J.:

< 76,2 pmol/l

50-59 J.:

< 74,3 pmol/l

60-69 J.:

< 82,9 pmol/l

> 70 J.:

< 104 pmol/l

 

STAND: 11/2017

 

Zum Fachbereich Endokrinologische Diagnostik

 

 

Literatur

  • Yanaranop M et al. Is the Risk of Ovarian Malignancy Algorithm Better Than Other Tests for Predicting Ovarian Malignancy in Women with Pelvic Masses? Gynecol Obstet Invest. 2017;82(1):47-53.
  • Zapardiel I et al. Utility of human epididymis protein 4 serum marker for the detection of adnexal malignancy: a multicentric prospective study. Eur J Cancer Prev. 2017 Jul;26(4):346-350
  • Wei SU et al. The diagnostic value of serum HE4 and CA-125 and ROMA index in ovarian cancer. Biomed Rep. 2016 Jul;5(1):41-44
  • Huhtinen K et al., Serum HE4 concentration differentiates malignant ovarian tumors from ovarian endometriotic cysts. Br J Cancer 2009; 100(8):1315-9
  • Havrilesky LJ et al., Evaluation of biomarker panels for early stage ovarian cancer detection and monitoring for disease recurrence. Gynecol. Oncol. 2008;110(3):374-82

Untersuchungsmaterial:

Serum (ca. 1 ml)

Methode:

ElektroChemiLumineszenzImmunoAssay (ECLIA), Roche

Gebührenpositionen:

GOA: A3900

EBM: 32405