Labor-Rechner

Mit dem Labor-Rechner des MVZ Labor Dr. Limbach können Sie alle wichtigen Formeln und Einheiten berechnen.

MELD-Score

Serum-Kreatinin:
Serum-Bilirubin:
Serum-Natrium:
INR:
Min. zwei Dialysen / Woche:
Beschreibung anzeigen

Hinweis: Bei Interesse können Sie nach Berechnung des konventionellen MELD-Scores durch zusätzliche Eingabe des Serum-Natriumwertes den modifizierten MELDNa-Score berechnen.

MELD-Score (labMELD):
-
3-Monats-Mortalität:
-
MELDNa:
-
Beschreibung anzeigen

Der errechnete Wert kann von 6 (leichte Erkrankung) bis 40 (schwere Erkrankung) reichen und wird in den USA u.a. für die Zuteilung von Spenderlebern zu möglichen Empfängern eingesetzt. Patienten mit einem Score < 9 zeigten in einer Studie (Wiesner et al.) eine 3-Monats-Mortalität von 1,9 %, während ein Score von 40 mit einer 3-Monats-Mortalität von 71,3 % behaftet war.

Der Serum-Natriumwert eines Patienten, der zur Lebertransplantation ansteht, ist signifikant mit der Mortalität korreliert. Eine Arbeitsgruppe aus der Mayo-Klinik hat daher den Einfluss von Serum-Natriumwerten zwischen 125 und 140 mmol/l auf die Mortalität untersucht und einen modifizierten MELD-Score unter Einbeziehung der Serum-Natriumkonzentration entwickelt.

Der MELD-Score (MELD = Model of End Stage Liver Disease) ist ein zur Abschätzung der Mortalität von Patienten im Endstadium einer Leberzirrhose gut validiertes und statistisch ausgewogenes Instrument. Der hier verwendete Algorithmus ist eine Modifikation der UNOS (United Network for Organ Sharing, USA) der Originalformel, die von Wissenschaftlern der MAYO-Klinik entwickelt wurde.

Regeln:

Der MELD-Score soll nur für Patienten > 12 Jahre angewandt werden. Für Kinder < 12 Jahren sollte der PELD (Pediatric End-Stage Liver Disease) bevorzugt werden. Serum-Kreatininwerte größer 4 mg/dl werden auf 4 mg/dl gesetzt. Wurde der Patient in der vergangenen Woche mindestens zweimal dialysiert wird der Serum-Kreatininwert auf 4 mg/dl gesetzt (UNOS-Modifikation).

Literatur:

© für diese Zusammenstellung: Labor Dr. Limbach und Kollegen, Heidelberg 2009

Die für die jeweilige Berechnung zugrunde gelegten Formeln entstammen publizierten Studien. Auch wenn die Programme mit Sorgfalt erstellt wurden, so kann für die Ergebnisse der Berechnung keine Haftung übernommen werden. Hinweise und Anregungen nehmen wir gerne entgegen!